Logo 2kgames, Quelle: 2kgames

WWE2k17: Kurzes zur Patch-Politik von 2k

Da es wieder mal nach dem mittlerweile sechsten Patch hoch kommt, also aus aktuellem Anlass: Was zur Hölle, 2k?

Nach sechs Updates für WWE2k17 ist das Videospiel zwar nun deutlich spielbarer als in seiner ursprünglichen Releaseversion, nichtsdestotrotz kann diese Update-Politik nicht gut geheißen werden. Erstens, es wurden mal wieder fiese Bugs nicht beseitigt, stattdessen konzentrierte man sich lieber darauf, User-freundliche Glitches zu entfernen. Sprich, jene Spielfehler, die die künstlichen Restriktionen ausgehebelt haben und dem Spiel mehr Möglichkeiten gegeben haben, sind nun behoben worden. Dass solche Bugs, die den Spielspaß und stundenlangen Rumbasteln und Daddeln im Universe-Mode erheblich beeinträchtigen immer noch da sind, sagt ja wohl alles.

So ärgert man die User doch noch mehr. Was soll so schlimm daran sein, dass man Superstar XY ungewollt ein Facepaint verpassen darf, obwohl das nicht vorgesehen war? Und warum hat diese unnötige Beseitigung davon eine höhere Priorität, als die wirklich spielspaßhememenden Bugs? Dieses Denken erschließt sich mir nicht und damit ist 2k auf eine Stufe mit THQ gelandet. Da wünscht man sich doch bald wieder einen Publisher- samt Developer-Wechsel. Oder gerne eine Konkurrenzserie, die für ordentlich Wettkampf sorgen könnte…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.